Venen

Venenleiden sind eine Volkskrankheit. Bereits Jugendliche zeigen in Untersuchungen oft Zeichen einer Venenschwäche, sind sich dessen aber aufgrund noch fehlender Symptome nicht bewusst. Über die Jahre hinweg kommt es aber zu Krampfadern sowie Veränderungen der Haut, die letztlich in ein offenes Bein münden können. Daher ist es wichtig, Warnzeichen früh zu erkennen und Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Diagnostik

Goldstandard ist heute die Untersuchung mit der farbkodierten Duplex-Ultraschalluntersuchung, bei der schmerzfrei in etwa 15 Minuten der Zustand des Venensystems erhoben wird.

Therapie von Krampfadern

Neben konservativen Therapieansätzen bieten wir als Schwerpunkt und Besonderheit die Möglichkeit, Krampfadern ambulant in lokaler Betäubung zu entfernen (sog. Minimalinvasive Venen OP). Wesentliche Vorteile dieser Behandlungsmethode sind kleinste, kaum sichtbare Hautschnitte geringeres Nebenwirkungsrisiko, nur kurze Tragezeit von Bandagen sowie kein oder nur kurzer Krankenstand. Diese Vorgehensweise ist grundsätzlich für Krampfadern jeder Größe möglich. Natürlich bieten wir auch die klassische Verödung sowie die Verödung mit Schaum als moderne Alternative.

Behandlung von Besenreisern:

Besenreiser sind das Schreckgespenst vieler Frauen. Sie sind funktionell unbedeutend, können aber in seltenen Fällen auf eine tieferliegende Venenproblematik hinweisen. Je nach Befund führen wir im Vorfeld eine Duplexsonographie der Venen durch, die rasche Klärung bringt.

Wir führen aufgrund langjähriger Erfahrung nur die Verödung mit Polidocanol durch. Verfahren wie Laser oder Verödung mit Strom sind entweder wenig wirksam, aufwendig und mit höheren Risiken verbunden.

Die Anzahl der Verödungssitzungen richtet sich naturgemäß nach dem Ausgangsbefund. Da die behandelten Areale für mindestens 6-8 Wochen vor UV Strahlung zu schützen sind, empfiehlt es sich die Behandlung zeitig im Winter durchführen zu lassen



 Zurück zur Übersicht

top